Nationaler Kontaktpunkt Österreich

Das Europäische Migrationsnetzwerk (EMN) ist ein EU-weites Netzwerk von Nationalen Kontaktpunkten, das Informationen zu Migration und Asyl zur Verfügung stellt.

 
    • 19th Migration Summer School

      Veranstalter: European University Institute

      26. Juni - 7. Juli 2023, Florenz

      The 19th Migration Summer School will provide an opportunity for participants to be able to learn about recent trends in research on the transnational governance of international migration, asylum and mobility.
      Application deadline: Monday, 27 February 2023 at 22:00 (CET) 

       

    • Protecting the rights of irregular migrants in Europe – Obstacles and strategies

      Veranstalter: Robert Schuman Centre for Advanced Studies & Migration Policy Centre

      23. Jänner 2023, Florenz/hybrid

      Join this hybrid seminar that will explore the protection gaps between the rights of all individuals as articulated in European human rights standards and the experiences of irregular migrants living and working across EU Member States.

    • Delivering and (re-)producing social inequalities in a diverse society: Insights from welfare state institutions and street-level bureaucrats’ practices

      Veranstalter: Department für Migration und Globalisierung der Universität für Weiterbildung Krems

      26. Jänner 2023, Krems/hybrid

      Die interdisziplinäre Seminarreihe zur Migrationsforschung "Beyond the usual suspects: Overlooked (f)actors in migration governance" stellt die Arbeit von WissenschaftlerInnen in den Mittelpunkt, die sich in irgendeiner Form mit Migration beschäftigen. 

    Das Europäische Migrationsnetzwerk (EMN) wird von der Europäischen Kommission koordiniert und besteht aus Nationalen Kontaktpunkten in jedem EU-Mitgliedstaat (außer Dänemark) und EMN-Beobachterstaaten in Norwegen, Georgien, der Republik Moldau, der Ukraine, Montenegro, Armenien und Serbien. Der Nationale Kontaktpunkt Österreich wird von der Europäischen Kommission und dem österreichischen Bundesministerium für Inneres finanziert.